Fr, 18. Februar 2022 Julian Steckel & William Youn

Fr, 18. Februar 2022 Julian Steckel & William Youn
Julian Steckel, Violoncello
William Youn, Klavier
Beginn 20 Uhr
Konzerteinführung 19.15 Uhr durch Dr. Matthias Corvin

Kartenvorverkauf voraussichtlich ab 28. Januar 2022

Nadia Boulanger (1887–1979) Trois Pièces
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 D-Dur op. 58
Bohuslav Martinů (1890–1959) Variationen über ein Thema von Rossini
Dimitri Schostakowitsch (1906–1975) Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40

Wenn die beiden Wahl-Münchner Julian Steckel und William Youn zu einem Duoabend ins Zeughaus kommen, so mag man sich an Youns traumsichere Mozart-Interpretationen im Oktober 2015 erinnern. Für den Cellisten Julian Steckel ist es ein spätes Debütkonzert im Zeughaus, zählt er doch spätestens seit seinem 1. Preis beim ARD-Musikwettbewerb 2010 zur absoluten Elite unter den Cellist*innen. Auf dem Programm stehen neben zwei Meilensteinen des Repertoires von Felix Mendelssohn Bartholdy und Dmitri Schostakowitsch auch Ungewöhnliches: drei frühe Stücke (1914) von Nadia Boulanger, der wohl berühmtesten Kompositionslehrerin im 20. Jahrhundert, sowie der Variationszyklus über ein Thema von Rossini des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinů.

Fotoangaben:
Julian Steckel, (c) Marco Borggreve
William Youn, (c) Irène Zandel