Mittwoch, 22.10.2014 ANDRÈ SCHUEN, Bariton und DANIEL HEIDE, Klavier

Mittwoch, 22.10.2014 ANDRÈ SCHUEN, Bariton und DANIEL HEIDE, Klavier
Mittwoch, 22. Oktober 2014, 20 Uhr

BESETZUNGS- UND PROGRAMMÄNDERUNG!

ANDRÈ SCHUEN, Tenor
DANIEL HEIDE, Klavier

Konzerteinführung 19.15 Uhr durch Dr. Matthias Corvin

Franz Schubert (1797-1828)
Schwanengesang D 957 und ausgewählte Lieder

Der Tenor Maximilian Schmitt hat sich bedauerlicherweise mit einer Kehlkopfentzündung krank melden müssen und kann das Konzert am Mittwoch mit der »Schönen Müllerin« nicht singen. Der junge Bariton Andrè Schuen springt für ihn ein und wird gemeinsam mit seinem langjährigen Klavierpartner Daniel Heide den »Schwanengesang« von Franz Schubert und drei weitere Lieder auf Texte von Johann Gabriel Seidl interpretieren.

 

1984 im Ladinischen in Südtirol geboren, ausgebildet am traditionsreichen Salzburger Mozarteum und hoch geschätzt von Dirigenten wie Sir Simon Rattle oder Nikolaus Harnoncourt, erobert Andrè Schuen zur Zeit das internationale Parkett.

Erste Erfahrungen sammelte er bei den Salzburger Festspielen und wurde 2010 ins Young Singers Project in Salzburg aufgenommen. Von 2010 – 2014 war er Ensemblemitglied der Oper Graz und arbeitete diesen Sommer zum ersten Mal mit Teodor Currentzis in der Titelpartie des Don Giovanni in Perm. 2015 stehen Così fan tutte (Guglielmo) am Münchner Gärtnerplatz sowie Turandot (Ping) bei den Bregenzer Festspielen an.

Wenn Andrè Schuen als Liedsänger auftritt, ist meist Daniel Heide dabei, einer der profiliertesten jungen deutschen Liedpianisten. Schon während seines Studiums richtete Daniel Heide seinen Fokus auf kammermusikalisches Musizieren und das Begleiten von Sonaten- und Liederabenden. Schon früh hat er Anregungen in Meisterkursen bekommen, unter anderem bei Dietrich Fischer-Dieskau und Thomas Quasthoff. Der Franz-Liszt-Preisträger unterrichtet an den Hochschulen von Berlin (Hanns Eisler) und Weimar (Franz Liszt) Künstlerische Liedgestaltung, Kammermusik und Korrepetition.

Weitere Informationen zu ANDRÈ SCHUEN